You are here

Ontologisches Web-GIS als Rich Internet Application Framework

TitleOntologisches Web-GIS als Rich Internet Application Framework
Publication TypeConference Proceedings
Year of Conference2009
AuthorsScheuer, S, Thürkow, D, Gläßer, C
Conference NameFOSSGIS
Volume2009
Date Published03/2009
PublisherProceedings zur Anwenderkonferenz für Freie und Open Source Software für Geoinformationssysteme
Conference LocationHannover
Keywordsgeosciences, ontology, rdfs, semantic web, webgis, wfs, wms
Abstract

Die Verbreitung und Visualisierung von Geodaten über das Internet wird zusehends genutzt.Initiativen wie z.B. INSPIRE sowie die Standardisierung von Methoden und Diensten beförderndiese Entwicklung. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Standards Web FeatureService (WFS) und Web Map Service (WMS), entwickelt vom Open Geospatial Consortium,sowie die von ISO/TC 211 erarbeiteten Normen. WMS erlauben die Bereitstellung vonGeodaten in Form von Rasterbildern. Sie werden, unter anderem auf Betreiben der Landesvermessungsämter,aber auch im industriellen und im Dienstleistungsbereich bereits häufigeingesetzt.WFS dagegen dienen dem Austausch von Geodaten auf Ebene des Geoobjekts selbst. VerschiedeneMethoden erlauben nicht nur die Abfrage geographischer Informationen, sondernauch deren Manipulation. Der Austausch von Geoobjekten und assoziierten Informationenerfolgt in textlicher Form. Als Beschreibungssprache dient häufig die Geography MarkupLanguage (GML). GML stellt eine standardisierte XML-Grammatik zur Geoobjekt-Codierung dar [Open Geospatial Consortium Inc. 2007]. Da GML lediglich die Repräsentationeines Geoobjektes vornimmt, nicht aber dessen Präsentation, muss ein WFS Client dieÜbersetzung von GML in eine geeignete Präsentationssprache ermöglichen. Eine solche,oftmals verwendete Sprache ist Scalable Vector Graphics (SVG). Im Gegensatzzu WMS sind WFS bzw. geeignete Clients noch nicht so weit verbreitet. Zwar unterstützt einezunehmende Zahl von Desktop-GIS diesen Standard, im Internet selbst scheint es dagegennur wenige Implementierungen von WFS in reine HTML-basierte Clients zu geben.Das nachfolgend vorgestellte Framework zur Umsetzung eines Web-GIS in Form einer RichInternet Application (RIA) wird seit 2007 am Institut für Geowissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg entwickelt. Es handelt sich um eine auf den OGCSpezifikationenbasierende server- und clientseitige Implementierung einer WMS- und WFSArchitektur.Ziele bei der Entwicklung sind unter anderem: Entwicklung einer interoperablen Geodateninfrastruktur für Forschung, Lehre undÖffentlichkeitsarbeit des Instituts für Geowissenschaften;  Implementierung vielfältiger GIS- und Analysemethoden; Integration heterogener Daten (hinsichtlich räumlicher, zeitlicher und auflösungsbedingter Unterschiede, Datentypen, Geometrien usw.); Bereitstellung der integrierten Daten in einem einheitlichen Format; Flexible Erweiterbarkeit und einfache Modifikation der zugrundeliegenden Datenstruktur; Implementierung der Usability mit (computer)kartographischen Standards undRegeln.

pdf: